Fernstudium Psychologie – Psychologie als flexibler Fernstudiengang

Dass viele Menschen großes Interesse an einem Fernstudium Psychologie haben, liegt einerseits darin begründet, dass es sich um einen zeitlich und örtlich unabhängigen Fernstudiengang handelt. Aus der speziellen Studienform ergibt sich eine gute Vereinbarkeit mit dem Beruf und/oder der Familie. Andererseits finden Interessierte großen Gefallen an der Psychologie als Studiengang. Die Psychologie widmet sich der menschlichen Psyche und erschließt Studierenden somit ein überaus reizvolles Themengebiet.

Bevor man voller Euphorie in das Fernstudium Psychologie startet, sollte man dem Charakter dieses Fernstudienganges auf den Grund gehen und Informationen sammeln. Das Konzept des Fernstudierens ist dabei ebenso wie die Psychologie zu beleuchten. Nur wer bestens informiert ist, kann eine bewusste Studienwahl treffen und die Weichen für seine berufliche Zukunft stellen. Dass im Zuge dessen Fragen aufkommen, liegt in der Natur der Sache. Im Folgenden finden Interessierte weitergehende Informationen rund um das Fernstudium Psychologie und können sich so ein Bild von dem psychologischen Fernstudiengang machen.

Fernstudium Psychologie

Definition Psychologie – Das sollten Interessierte wissen

Steht die Aufnahme eines psychologischen Studienganges im Raum, bedarf es zunächst einer Auseinandersetzung mit der Psychologie als eigenständige Disziplin. Interessierte sollten sich auf die Suche nach einer Definition begeben und herausfinden, worin der Kern des Psychologiestudiums besteht. Grundsätzlich lässt sich die Psychologie folgendermaßen beschreiben:

Der Begriff Psychologie stammt aus dem Griechischen und lässt sich als Lehre von der Seele übersetzen. Dabei handelt es sich um die wissenschaftliche Disziplin, die sich dem menschlichen Erleben und Verhalten widmet.

Die Psychologie betrachtet die gesamte Lebensspanne des Menschen und beobachtet dessen Entwicklung. Innere und äußere Faktoren finden dabei gleichermaßen Berücksichtigung und werden psychologisch beschrieben und erklärt. Daraus ergibt sich ein breites Spektrum an psychologischen Themen, mit denen sich Studierende dieses Fachs befassen. Wer mit dem Gedanken spielt, Psychologie zu studieren, sollte dies wissen und anerkennen, dass das menschliche Verhalten und Erleben hier wissenschaftlich aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet wird.

Ein psychologisches Studium oder eine anderweitige Qualifikation in diesem Bereich ist folglich die ideale Wahl für alle, die das menschliche Wesen faszinierend empfinden und es zu ihrer Profession machen möchten.

Berufsbild Psychologe beziehungsweise Psychologin – Berufliche Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten

Fällt die Wahl auf ein Psychologiestudium, streben die Studierenden die Qualifikation als Psychologin beziehungsweise Psychologe an. Zuvor sollten sie das Berufsbild genau betrachten und sich mit den beruflichen Perspektiven auseinandersetzen. Selbst diejenigen, die die Psychologie als Berufung empfinden, setzen auf eine psychologische Karriere und angemessene Verdienstmöglichkeiten, schließlich brauchen sie einen Beruf, der sie durch das Leben trägt. Gleichzeitig soll sich der Aufwand des herausfordernden Psychologiestudiums lohnen.

Grundsätzlich sollte man wissen, dass Psychologinnen und Psychologen die Wahrnehmung des Menschen untersuchen. Auch das Denken ist dabei ein wichtiges Thema. Zudem widmen sie sich Beobachtungen und Analysen des Verhaltens einzelner Menschen sowie von Menschengruppen. Psychologische Beratungen können ebenfalls zu ihren Aufgaben gehören. Über Langeweile im Job können sich Psychologinnen und Psychologen folglich nicht beschweren.

Zusätzlich darf nicht außer Acht gelassen werden, dass sich in den folgenden Bereichen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen der Psychologie ergeben können:

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Pflegeeinrichtungen
  • Behindertenhilfe
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Soziale Beratungsstellen
  • Psychologische Praxen
  • Schulen
  • Suchtberatung
  • Jugendämter
  • Marketing
  • Personalwesen
  • Werbung
  • Markt- und Meinungsforschung
  • Forschung und Lehre

Nicht zu verachten sind zudem die Verdienstmöglichkeiten, schließlich müssen auch Psychologinnen und Psychologen ihren Lebensunterhalt verdienen.

Je nach Vorbildung, Erfahrung, Qualifikation und Einsatzbereich kann die Einkommenssituation stark variieren. Im Allgemeinen lässt sich das durchschnittliche Gehalt aber dennoch auf rund 36.000 Euro bis 54.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Abgrenzung zwischen Psychologe, Psychotherapeut und Psychiater

Menschen mit Interesse an einer psychologischen Karriere machen hin und wieder den Fehler, verschiedene Berufsbilder zu verwechseln und als Synonyme zu gebrauchen. So kommt es regelmäßig vor, dass Psychologe, Psychotherapeut und Psychiater als ein und dasselbe Berufsbild betrachtet werden. Dies ist aber grundlegend falsch, denn es gibt gravierende Unterschiede. Im Rahmen der Studien- und Berufswahl ist eine exakte Differenzierung daher unerlässlich.

Die nachfolgende Tabelle soll hier der ersten Orientierung dienen.

PsychologiePsychotherapiePsychiatrie
Die Psychologie ist die empirische Wissenschaft vom menschlichen Verhalten und Erleben. Im Zuge dessen werden psychologische Prozesse im Laufe des Lebens beobachtet und wissenschaftlich untersucht.Die Psychotherapie widmet sich der Behandlung psychischer Störungen und Erkrankungen. Hier kommen unterschiedliche Therapieverfahren zum Einsatz.Die Psychiatrie ist die medizinische Fachrichtung, die sich mit der Seelenheilkunde auseinandersetzt. Dabei geht es um präventive Maßnahmen, die Diagnostik sowie die Behandlung psychischer Probleme. Entsprechende Fachärzte werden allerdings kaum psychotherapeutisch tätig, sondern begleiten die Entwicklung und verschreiben gegebenenfalls Medikamente.
Anhand dieser Darstellungen zeigt sich, dass es einen großen Unterschied macht, ob man als Psychologe, Psychotherapeut oder Psychiater tätig ist. Die allgemeine Verwechslungsgefahr kommt allerdings nicht von ungefähr und liegt darin begründet, dass es stets um die menschliche Psyche und seelische Gesundheit geht.

Das Fernstudium Psychologie

Per Fernstudium Psychologie zu studieren, bringt viele Menschen ihrem Traum von einer psychologischen beziehungsweise psychotherapeutischen Laufbahn näher. Zunächst sollten Interessierte den Inhalten auf den Grund gehen und erkennen, dass sich die Themen den Kategorien Grundlagenfächer, Anwendungsfächer und Methodenfächer zuordnen lassen.

Die Grundlagen des Psychologiestudiums sehen typischerweise die folgenden Inhalte vor:

  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Persönlichkeitspsychologie
  • Sozialpsychologie

Damit es nicht nur bei der grauen Theorie bleibt und die psychologische Praxis nicht zu kurz kommt, setzen sich Studierende mit den folgenden Anwendungsfächern auseinander:

Darüber hinaus ist die Beherrschung des psychologischen Handwerkszeugs von größter Bedeutung. Im Psychologiestudium sorgen vor allem die folgenden Methodenfächer dafür:

  • Psychologische Methodenlehre
  • Psychologische Diagnostik

Dass man zudem eine individuelle Schwerpunktsetzung vornehmen und sich so im Laufe des Studiums spezialisieren kann, darf ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. Die Studieninhalte können sich somit als überaus heikles Thema erweisen. Bei dieser Gelegenheit sollte man auch auf die Besonderheiten von Fernstudien eingehen.

Diese verzichten auf Präsenzen und können Fernstudierenden dennoch mit dem Bachelor und Master akademische Grade in Aussicht stellen. Um dies zu bewerkstelligen, bedient sich das Fernstudium Psychologie der Methoden des E-Learnings. Das zeitlich und örtlich unabhängige Studium setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:

  • Digitale Skripte
  • Virtuelle Klassenzimmer
  • Lernvideos
  • Podcasts
  • Online-Übungen
  • Foren
  • Chats

Der Bachelor-Fernstudiengang Psychologie – Anerkennung, Voraussetzungen und Dauer

Dem Fernstudium Psychologie wird im Allgemeinen eine gewisse Skepsis entgegengebracht. Die kritische Haltung resultiert daraus, dass der Wert des reinen Fernlernens angezweifelt wird. Spätestens wenn man einen Bachelor vorlegen kann, verstummen die Zweifler, schließlich handelt es sich dabei um einen ersten berufsqualifizierenden und grundständigen Abschluss im Rahmen des gestuften Studienmodells.

Die internationale Anerkennung des Bachelors ist somit gesichert. Der erfolgreiche Abschluss im Psychologie-Fernstudium verdient vielmehr besonderen Respekt, weil er unter erschwerten Bedingungen erlangt wurde. Zudem können Absolventinnen und Absolventen mit persönlicher Reife und beruflichen Erfahrungen punkten.

Der psychologische Bachelor-Fernstudiengang erweist sich immer wieder als wichtiger Karrierebaustein und ist vor allem in Zeiten zunehmender Akademisierung sehr wertvoll. Wer überzeugt ist und nun durchstarten möchte, kann nach entsprechenden Fernstudien Ausschau halten. Bei dieser Gelegenheit muss man stets Rücksicht nehmen auf die folgenden Rahmenbedingungen.

  • Voraussetzungen: (Fach-)Abitur, berufliche Qualifizierung oder abgeschlossene berufliche Aufstiegsfortbildung
  • Dauer: sechs bis zwölf Semester Regelstudienzeit

Das Master-Fernstudium Psychologie – Anerkennung, Voraussetzungen und Dauer

Nicht nur der grundständige Bachelor, sondern auch der postgraduale Master kann im Rahmen eines Fernstudiums Psychologie winken. Auf der Suche nach einem weiterführenden Studium, das sich idealerweise mit dem Beruf und/oder der Familie vereinbaren lässt, erweist sich ein Master-Fernstudiengang immer wieder als perfekte Wahl.

Im Zuge dessen kann man die vorhandenen psychologischen Kenntnisse ausbauen und zudem Schwerpunkte setzen. Auf den ersten Blick wirkt das Master-Fernstudium Psychologie unglaublich frei, aber trotz zeitlicher und örtlicher Unabhängigkeit sind die folgenden Aspekte zu beachten.

  • Voraussetzungen: einschlägiges Erststudium mit mindestens Bachelor-Abschluss & gegebenenfalls berufspraktische Erfahrung im Sozialwesen
  • Dauer: vier bis acht Semester Regelstudienzeit

Wo können Sie ein Fernstudium Psychologie belegen?

Viele Fernschulen bieten ein vierwöchiges, kostenloses Probestudium an, bei dem Sie unverbindlich testen können, ob das Fernstudium wirklich zu Ihnen passt. Sollten Sie während des Probestudiums feststellen, dass es nicht die richtige Fernschule oder Studiengang für Sie ist, können Sie das Fernstudium fristgemäß jederzeit beenden.

Empfehlung: Mitunter unterscheiden sich die Fernstudiengänge der Fernschulen bei Lehrinhalten, Kosten und Dauer. Deshalb empfehlen wir Ihnen einen direkten Vergleich der Anbieter mit Hilfe der kostenlosen Studienführer. Damit haben Sie die Möglichkeit, ausführlichere Informationen zu erhalten und sich in Ruhe für den passenden Anbieter zu entscheiden.

Machen Sie deshalb heute den ersten Schritt und fordern Sie jetzt kostenlos und unverbindlich weiteres Infomaterial bei allen folgenden Fernschulen an:

Informationsmaterial-anzufordern

Jetzt kostenlos Broschüre anfordern

  • Studienausweis
  • Verlängerung
    bis zu 24 Monaten möglich
  • Korrekturservice
  • Zertifiziert
    Zertifizierter Lehrgang
  • 4 Wochen kostenlos
  • Studienausweis
  • Verlängerung
    bis zu 16 Monaten möglich
  • Korrekturservice
  • Zertifiziert
    Zertifizierter Lehrgang
  • 4 Wochen kostenlos
  • Studienausweis
  • Verlängerung
    bis zu 24 Monaten möglich
  • Korrekturservice
  • Zertifiziert
    Zertifizierter Lehrgang
  • 4 Wochen kostenlos
  • Studienausweis
  • Verlängerung
    bis zu 16 Monaten möglich
  • Korrekturservice
  • Zertifiziert
    Zertifizierter Lehrgang
  • 4 Wochen kostenlos
  • Studienausweis
  • Verlängerung
    bis zu 16 Monaten möglich
  • Korrekturservice
  • Zertifiziert
    Zertifizierter Lehrgang
  • 4 Wochen kostenlos

Studiengebühren & Ausgaben – Kosten im Fernstudium Psychologie

Auch als Fernstudiengang kostet ein vollwertiges Psychologiestudium mit anerkanntem Bachelor- oder Master-Abschluss viel Energie und Zeit. Außerdem dürfen Interessierte nicht vergessen, dass sie seitens der Hochschulen teilweise ordentlich zur Kasse gebeten werden. Dies liegt vor allem daran, dass die Anbieter zu einem großen Teil privat sind und keine öffentlichen Gelder erhalten. Die Studiengebühren dienen dann zur Finanzierung des Studienbetriebs.

Es gibt aber auch Ausnahmen. Staatliche Hochschulen mit einem Psychologie-Fernstudium im Portfolio kommen finanziell deutlich humaner daher. Sie fordern keine Gebühren und erheben lediglich Semesterbeiträge und etwaige Materialbezugsgebühren. Daraus folgt, dass die Kosten im Fernstudium Psychologie sehr weit auseinandergehen können. Zwischen 2.000 Euro und 20.000 Euro ist alles möglich.

Neben den eigentlichen Studiengebühren können sich noch einige weitere Kostenfaktoren ergeben. Aus diesem Grund sollten Interessierte die folgenden Komponenten kennen:

  • Semesterbeiträge
  • Materialbezugsgebühren
  • Ausgaben für Literatur und Lernmaterialien
  • Fahrt- und Übernachtungskosten bei Präsenzen und Prüfungen
  • Immatrikulationsgebühren
  • Prüfungsgebühren

Ob und in welcher Höhe entsprechende Kosten in einem Fernstudium Psychologie anfallen, hängt vom Studiengang sowie der Hochschule ab. Daher ist es ratsam, vorab Infos zu sammeln und fleißig zu recherchieren. Dazu gehört es unter anderem auch, mit verschiedenen Anbietern in Kontakt zu treten und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. Anhand dieser Unterlagen können sich angehende Fernstudierende mit den Details vertraut machen und auch den einen oder anderen Preisvergleich durchführen.

Anbieter des Fernstudiums Psychologie

Wer Psychologie berufsbegleitend per Fernstudium studieren möchte, muss einige Besonderheiten beachten und zunächst eine geeignete Hochschule finden, die einen psychologischen Fernstudiengang bereithält. Die erstbeste Universität kommt hier kaum in Betracht, denn obwohl das Fernstudieren boomt, ist es noch eine Randerscheinung.

Flächendeckende Fernstudienangebote existieren bislang nicht. Dies ist aber kein allzu großes Problem, denn aufgrund der örtlichen Ungebundenheit spielt es keine Rolle, wo die betreffende Fernhochschule sitzt. Per E-Learning sowie anhand von Skripten werden die Inhalte aus der Ferne vermittelt. So können Interessierte bundesweit, europaweit oder sogar weltweit nach der richtigen Hochschule für ihren psychologischen Fernstudiengang suchen.

Auf der Suche nach einem deutschsprachigen Fernstudium Psychologie sollten Interessierte vor allem die folgenden Institutionen im Blick haben:

  • Fernuniversität in Hagen
  • SRH Fernhochschule
  • Diploma
  • IUBH
  • Euro-FH
  • Hochschule Fresenius
  • PFH

Es gibt allein im deutschsprachigen Raum eine ganze Reihe an Hochschulen, an denen man ein Fernstudium Psychologie absolvieren kann. Es lohnt sich also, sorgsam zu recherchieren und einen gewissen Aufwand zu betreiben.

Alternativen zum Fernstudium Psychologie

Das Fernstudium Psychologie steht bei vielen Menschen hoch im Kurs, aber Interessierte sollten auch um die Alternativen wissen. Andere Studiengänge können ebenfalls eine Überlegung wert sein und durch eigene Schwerpunkte andere Karrierewege ermöglichen. So ist beispielsweise eine Laufbahn im Management mit dem Schwerpunkt Personal ebenso denkbar wie ein Werdegang als Sozialarbeiter/in. Dafür sorgen beispielsweise die folgenden Studienalternativen:

  • Pädagogik
  • Bildungswissenschaft
  • Soziologie
  • Soziale Arbeit
  • Therapiewissenschaft
  • Gesundheitsmanagement
  • Personalmanagement
  • Marketing
  • Kommunikationswissenschaft

Außerdem muss es nicht zwingend ein Fernstudiengang sein. Wer trotz beruflicher und/oder privater Verpflichtungen regelmäßige Präsenzveranstaltungen bevorzugt und einen solche Orientierung für den Studienerfolg braucht, sollte wissen, dass es sich bei einem berufsbegleitenden Studium nicht zwingend um ein Fernstudium handeln muss. So kann man Psychologie auch in einer der folgenden Varianten nebenbei studieren:

Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Psychologie

All diejenigen, die zwar eine psychologische Qualifikation anstreben, aber nicht zwingend auf ein vollwertiges Studium setzen, suchen ebenfalls nach Alternativen. Verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten kommen in Betracht und führen als Fernkurse, Seminare oder Workshops beispielsweise zu den folgenden Abschlüssen:

  • Heilpraktiker/in für Psychotherapie
  • Personal Coach
  • Lebensberater/in
  • Personalführung
  • Marketing

Eine Weiterbildung in der Psychologie kann aber auch eine sinnvolle Ergänzung eines Studiums sein und Absolventinnen und Absolventen neue Perspektiven eröffnen. Exzellente Beispiele dafür sind die folgenden Abschlüsse:

  • Psychologische/r Psychotherapeut/in
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in

Mithilfe einer Therapeutenausbildung können studierte Psychologen die Befugnis erhalten, psychische Störungen und Erkrankungen zu behandeln. Erst durch eine entsprechende Weiterbildung können sie sich so das Tätigkeitsfeld der Therapie erschließen. Einzige Ausnahme ist der Heilpraktiker für Psychotherapie, der auch ohne Approbation eine Ausübung der Heilkunde beschränkt auf die Psychotherapie erlaubt.

Fragen und Antworten rund um das Fernstudium Psychologie

Das Fernstudium Psychologie ist ein vielschichtiges Thema, das bei Interessierten immer wieder Fragen aufwirft. Daraus ergibt sich eine Verunsicherung, die mitunter dafür sorgt, dass man von dem Fernstudiengang Psychologie Abstand nimmt. Dies gilt es zu vermeiden, denn wer eigentlich eine psychologische Karriere anstrebt und zudem um die zunehmende Akademisierung weiß, liegt mit dem Fernstudium Psychologie goldrichtig.

Unsicherheiten und Ängste sollten niemanden von diesem Vorhaben abhalten, sondern Anlass dazu geben, umfassenden Rechercheaufwand zu betreiben. Nur indem man alle relevanten Infos zusammenträgt, kann man Licht ins Dunkle bringen.

Der nachfolgende FAQ-Bereich greift einige drängende Fragen auf und liefert ausführliche Antworten. Auf diese Art und Weise haben angehende Fernstudierende der Psychologie eine erste Anlaufstelle für anbieterunabhängige Informationen rund um den psychologischen Fernstudiengang.

Im weiteren Verlauf sollten sie verschiedene Anbieter kontaktieren und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern. Zunächst ist es aber hilfreich, die folgenden Fragen und Antworten aufmerksam zu lesen.

Wer sollte ernsthaft über ein Fernstudium Psychologie nachdenken?

Die formalen Zulassungsbedingungen regeln die Aufnahme des Psychologiestudiums und geben klar vor, wer geeignet ist und wer nicht.

Abgesehen von den Formalitäten darf insbesondere in Zusammenhang mit dem Fernstudium Psychologie die persönliche Eignung nicht außer Acht gelassen werden.

Einerseits muss man mit dem Konzept des Fernstudiums zurechtkommen und andererseits für die Psychologie geeignet sein. Folglich kommt es auf die folgenden Punkte an:

  • Organisationsgeschick
  • Disziplin
  • Eigenverantwortlichkeit
  • Motivation
  • Durchhaltevermögen
  • Belastbarkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Durchsetzungsstärke
  • Konsequenz
  • Einsatzbereitschaft
  • Offenheit
  • Kommunikationsstärke

Interessierte an einem Fernstudium der Psychologie, die nicht nur die formalen Zulassungsbedingungen erfüllen, sondern auch persönlich geeignet sind, sollten ernsthaft darüber nachdenken, diesen Schritt zu wagen.

Welche Vorteile bietet das Fernstudium Psychologie?

Menschen, die über ein Fernstudium Psychologie nachdenken, sollten sich fragen, ob dies das richtige Fach sowie die passende Studienform ist. Dass dies oftmals bejaht werden kann, liegt vor allem an den Vorteilen, mit denen psychologische Fernstudien punkten können. Nachfolgend gibt es eine kleine Übersicht zur besseren Orientierung:
  • zeitliche und örtliche Unabhängigkeit
  • gute Vereinbarkeit mit dem Beruf und/oder der Familie
  • internationale Anerkennung durch die akademischen Grade Bachelor und Master
  • wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Psychologie
  • gute Eignung als zusätzliche Qualifikation auf psychologischer Ebene

Wie steht es um die Anerkennung des Fernstudiums Psychologie?

Das Fernstudium Psychologie kann lebensverändernd sein, ist aber zunächst mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Fernstudierende wollen daher die Sicherheit haben, dass das Ganze den gewünschten Effekt erzielt. Es stellt sich aus diesem Grund die Frage nach der Anerkennung. Fehlende Präsenzen, weite Distanzen und maximale Freiheiten rufen oftmals Skeptiker auf den Plan, die einen Fernstudiengang nicht ernst nehmen

Diese Haltung ist aber in keiner Weise gerechtfertigt, denn auch bei einem Fernstudiengang kann es sich um ein vollwertiges Psychologiestudium handeln. Es existieren zwar auch einige Fernkurse ohne anerkannten Abschluss, doch mit den folgenden Abschlüssen tragen Fernstudierende der zunehmenden Akademisierung Rechnung:

  • Bachelor of Arts
  • Bachelor of Science
  • Master of Arts
  • Master of Science

Mit einem solchen grundständigen Bachelor oder weiterführenden Master sind Fernstudierende der Psychologie auf der sicheren Seite und können auf die volle Anerkennung ihres Abschlusses vertrauen..

Was sind die Herausforderungen des Fernstudiums Psychologie?

Dass das Fernstudium Psychologie auf vielen Ebenen überzeugen kann und daher einen regelrechten Boom erlebt, lässt sich nicht leugnen. Die umfassenden Freiheiten wissen Interessierte zu begeistern und wecken in ihnen eine wahre Euphorie.

Dies ist sehr erfreulich und eine gute Motivationsgrundlage, aber angehende Fernstudierende sollten auch um die folgenden besonderen Herausforderungen wissen:

  • teils hohe Studiengebühren
  • fehlende persönliche Kontakte zu Dozenten und Kommilitonen
  • zusätzliche Belastung neben dem Beruf und/oder der Familie
  • erfordert ein exzellentes Zeitmanagement
  • hoher Anspruch der Inhalte
  • erfordert Kompromisse bei der Freizeitgestaltung

Auf den ersten Blick wirkt das Fernstudium Psychologie fast wie ein Spaziergang, schließlich kann man überall lernen und sich seine Zeit frei einteilen. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass es sich um ein Psychologiestudium handelt. Außerdem ist man mehr oder weniger auf sich alleingestellt und muss den anspruchsvollen Lernstoff nur mithilfe des E-Learnings sowie der Skripte meistern. Dank der Betreuung durch die Hochschulen ist dies kein unmögliches Unterfangen, bleibt aber eine große Herausforderung.

Wo findet man Informationen zum Fernstudiengang Psychologie?

Online-Ratgeber wie der vorliegende Artikel geben Aufschluss über das Psychologie-Fernstudium und vermitteln Interessierten einen guten ersten Eindruck. Danach sollte man allerdings nicht sofort zur Immatrikulation übergehen, sondern weitere Quellen für Infos nutzen. Über das Internet sowie im persönlichen Umfeld finden sich vielleicht (ehemalige) Fernstudierende der Psychologie, die ihre Erfahrungen gerne teilen.

Dadurch erhält man interne Einblicke und persönliche Einschätzungen aus Teilnehmersicht. Im nächsten Schritt kontaktiert man verschiedene Anbieter, lässt sich beraten und fordert das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich an.

Im Anschluss an die Recherchephase müssen die Unterlagen und Informationen gesichtet und gewertet werden. In der Regel kristallisiert sich dabei schnell heraus, welche Fernhochschule die richtige Wahl ist. Wenn die Rahmenbedingungen sowie das Bauchgefühl stimmen, kann man den Versuch wagen, Psychologie per Fernstudium zu studieren.

Unser Fazit

Das Fernstudium Psychologie ist seit einigen Jahren ein wahrer Dauerbrenner und passt bestens zum lebenslangen Lernen in Verbindung mit der zunehmenden Akademisierung. Wer im Management Führungskompetenz beweisen will oder im therapeutischen beziehungsweise sozialen Bereich Fuß fassen möchte, sollte ernsthaft darüber nachdenken, sich in einen psychologischen Fernstudiengang einzuschreiben. Dabei handelt es sich um eine große Chance, die es zu nutzen gilt.

Wer aufgrund der Kindererziehung, Pflege eines Angehörigen oder beruflicher Verpflichtungen kein Vollzeitstudium in Präsenz und vor Ort aufnehmen kann, trifft mit dem Psychologie-Fernstudium eine ausgezeichnete Wahl. Interessierte sollten nicht zögern und umgehend das Informationsmaterial anfordern, um sich die Gelegenheit auf eine berufsbegleitende Qualifizierung als Psychologin beziehungsweise Psychologe nicht entgehen zu lassen.